07.09.2010

Checkliste Zivilrecht Allgemeine Vorschriften ? Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbestimmungen, die eine Vertragspartei (Verwender) der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrages stellt, § 305(1)1 BGB.

A. Vertragsschluss, §§ 145ff. BGB

I. Angebot

II. Annahme

III. Konsens

B. Wirksame Einbeziehung der AGB

I. Sachlicher Anwendungsbereich

1. AGB im Sinne von § 305(1) BGB

2. Kein Ausschluss gemäß § 310 BGB

II. Persönlicher Anwendungsbereich

1. Wirksame Einbeziehung, §§ 305(2), 305a BGB

2. Kein Ausschluss gemäß §§ 305b, 305c BGB

III. AGB-Klausel muss streiterheblich sein

IV. Nichtigkeitsgründe

1. Klausel muss der Inhaltskontrolle unterliegen, § 307(3) BGB

2. Verstoß gegen absolute Klauselverbote, § 309 BGB

3. Klauselverbote mit Wertungsmöglichkeit, § 308 BGB

4. Generalsklausel, § 307(1), (2) BGB

V. Rechtsfolge

1. Klausel komplett unwirksam, keine geltungserhaltende Reduktion, § 305c(2) BGB

2. Dispositives Gesetzesrecht gilt, § 306(2) BGB

3. Vertrag bleibt im Übrigen wirksam, § 306(1) BGB

Ausnahme: Unzumutbare Härte, § 306(3) BGB

 
rath-dsdf 2020-02-20 wid-107 drtm-bns 2020-02-20